Unser Unternehmen Unsere Leistungen Ansprechpartner Schaden melden Änderung mitteilen Kontakt und Wegbeschreibung Impressum

Hinterbliebenenversorgung

Den Verlust eines geliebten Menschen kann niemand ersetzen. Ob plötzlich durch einen Unfall oder nach langer Krankheit, der Tod eines Angehörigen bedeutet für dessen Familie oft einen tiefen Einschnitt in das eigene Leben. Nach einem Todesfall in der eigenen Familie hat man vieles zu regeln. Hinzu kommt in vielen Fällen dann die Sorge um die künftige wirtschaftliche Existenz. Denn stirbt der „Ernährer“ der Familie, so droht den Hinterbliebenen oftmals der Verlust des Unterhalts. So bietet unter anderem die Gesetzliche Rentenversicherung (GRV) im Hinblick auf Existenzsorgen durch verschiedene Leistungen in Form von Hinterbliebenenrente eine erste Hilfestellung. Dieser Leistungskatalog reicht jedoch in vielen Fällen allein nicht aus, so dass eine private Hinterbliebenenabsicherung oft eine unverzichtbare Ergänzung der gesetzlichen Leistungen darstellt. Informieren Sie sich daher hier über den gesetzlichen Rahmen und die privaten Alternativen bzw. Ergänzungsmöglichkeiten!

Die gesetzliche Hinterbliebenabsicherung

Ein Zweig der Sozialversicherung in Deutschland ist die gesetzliche Rentenversicherung, deren Leistungskatalog eben auch verschiedene Rentenarten hinsichtlich der Absicherung von Hinterbliebenen vorsieht. Dem Sozialversicherungsgedanken wird gerade durch den Hinterbliebenenschutz in der GRV Rechnung getragen, da sich einige dieser Hinterbliebenenrenten aus abgeleiteten Ansprüchen des Verstorbenen ableiten und damit Kinder und Ehepartner des Versicherten unter gewissen Voraussetzungen eine gewisse Grundabsicherung erhalten.

Die gesetzliche Rentenversicherung beinhaltet unter anderem die folgenden Rentenarten in der Hinterbliebenenabsicherung. Erfahren Sie mehr durch Klicken auf die entsprechende Rente mehr zu diesem Thema!

Die private Hinterbliebenenabsicherung

Private Vorsorge ist notwendig: Nicht zuletzt, weil der gesetzliche Rentenversicherungsträger die Leistung an verschiedene Voraussetzungen knüpft. So ist die mithin zentralste Voraussetzung dieser Leistungsart, dass entweder der Verstorbene die allgemeine Wartezeit von 60 Monaten bzw. 5 Jahren oder der Hinterbliebene selbst diese zuvor genannte Wartezeit erfüllt haben muss.

So können gerade junge Familien besonders von einer Nichterfüllung der allgemeinen Wartezeit betroffen sein und somit haben diese dann oftmals keinen Anspruch auf eine gesetzliche Hinterbliebenenabsicherung. Sollte die Wartezeit allerdings erfüllt sein, dann ist der Rentenanspruch bei jungen Menschen in der Regel recht gering. Denn in der gesetzlichen Rentenversicherung hängt die Höhe einer Rentenleistung entscheidend von den Beitragsjahren und der Beitragshöhe ab. Hier kommt es also entscheidend darauf an, wie lange und in welcher Höhe der Versicherte Beiträge entrichtet hat.

Selbständige haben oftmals die allgemeine Wartezeit nicht erfüllt oder haben nur sehr wenige Beitragsjahre in der gesetzlichen Rentenversicherung vorzuweisen. Auch hier fällt dann die gesetzliche Hinterbliebenabsicherung oftmals mehr als gering aus oder fehlt gänzlich. So kann den Hinterbliebenen der Verlust der Existenz drohen und der soziale Abstieg ist mithin in vielen Fällen die unvermeidbare Folge.

Doch zu einem sozialen Abstieg und Eigentumsverlust muss es erst gar nicht kommen! So bietet gerade die private Hinterbliebenabsicherung genug Alternativen, um das finanzielle Risiko im Todesfall adäquat absichern zu können. Dabei reicht das Angebot der Versicherungswirtschaft von bloßem Risikoschutz bis hin zu kombinierten Produkten, die nicht nur den Todesfall sondern auch den Erlebensfall, des Versicherten bedenken.

Die Risikolebensversicherung

Eine diese Alternativen ist die Risikolebensversicherung, deren einziger Zweck die finanzielle Vorsorge von Hinterbliebenen darstellt. Hierbei wird im Falle des Todes der versicherten Person innerhalb der Vertragslaufzeit, eine zuvor vereinbarte Kapitalabfindung an die Hinterbliebenen ausgezahlt. Endet der Vertrag hingegen zu Lebenszeit des Versicherten, so werden üblicherweise keine Leistungen seitens des Versicherten fällig. Dieser Versicherungsschutz ist auf jeden Fall ein Muss für „Häuslebauer“, die ihr Eigenheim finanziert haben. Denn verstirbt der „Ernährer“ der Familie, so lässt sich mit der Kapitalauszahlung der noch bestehende Kredit tilgen.

Informieren Sie sich daher vor Vertragsabschluss unbedingt über die verschieden Möglichkeiten: Die Anzahl der verschiedenen Angebote ist sehr groß. Nutzen Sie daher unsere Erfahrung und unseren Sachverstand, um die passende Risikoabsicherung in einem persönlichen Beratungsgespräch für Sie zu finden!

 Die Sterbegeldversicherung oder Bestattungsvorsorge

Die sog. Sterbegeldversicherung, die von einigen Versicherern auch als Bestattungsvorsorge angeboten wird, ist eine Kapitalversicherung auf den Todesfall. Mit dem Wegfall des gesetzlichen Sterbegeldes, welches bis 2004 noch im Leistungskatalog der Krankenkassen vorgesehen war, hat diese Vorsorgeform eine neue Bedeutung erfahren.

Dieses Produkt zeichnet sich durch eine lebenslange Laufzeit und der Möglichkeit des Abschlusses ohne Gesundheitsfragen aus. Bei Entfall eben dieser Gesundheitsfragen werden allerdings üblicherweise Wartezeiten von bis zu 3 Jahren vereinbart, in denen zunächst nur die eingezahlten Beiträge und noch nicht die eigentliche Versicherungssumme zur Verfügung stehen. Auch ist wichtig, dass vergleichsweise kleine Summen versichert werden können, anbieterabhängig rund 10.000 €.

Gerade für ältere Menschen, die bereits frühzeitig auch für den Todesfall vorsorgen möchten, z.B. um Hinterbliebenen die Begräbniskosten zu ersparen oder selbst frühzeitig die Form der Bestattung nach ihrem Ableben festzulegen, ist diese Vorsorgeform eine sinnvolle Einrichtung.

Gerne stehen wir Ihnen bei Fragen und dem Auffinden des für Sie passenden Versicherungsschutzes zur Seite. Wir freuen uns auf ein persönliches Beratungsgespräch!

Bitte beachten Sie, dass es noch weitere Angebotsformen der Todesfallabsicherung auf dem Markt gibt, deren Darstellung nicht gerade zu einem besseren Verständnis der Materie der privaten Hinterbliebenenabsicherung beitragen würde. Somit wurde hier bewusst auf die Darstellung dieser Inhalte verzichtet. Gerne beraten wir Sie jedoch anhand Ihrer persönlichen Risikosituation und zeigen Ihnen, dort wo es sinnvoll erscheint, auch gerne die weiteren Alternativen der Hinterbliebenabsicherung auf! Sprechen Sie uns einfach an!

 

Hier finden Sie häufig gestellte Fragen.